Artikel-Schlagworte: „Blog“

Es geht los: die Abstimmung läuft!

Hui, es wird spannend! Jetzt geht die Abstimmung bei den Superblogs los und dauert noch bis 25. April, 12 Uhr… Hier unter diesem Link könnt ihr abstimmen: VOTE!

Ich freu mich über jede Stimme!

Was ist zu beachten?

- Es ist nicht notwendig, seine Stimme in jeder Kategorie abzugeben.
- Für jede Wettbewerbskategorie gibt es eine eigene Abstimmung.
- Jeder kann pro Kategorie nur einmal abstimmen.
- Die Gewinnchancen bleiben immer gleich, egal ob Du für neun Kategorien abstimmst oder für eine.
- Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen

Das Mitmachen lohnt sich: Unter allen Votern wird ein brandneues iPad 3 (32 GB, Wi-Fi-Version) verlost!

Danke! *drück*knuddel*

112:32 Action or Movement

*spring*


Superblogs-Nominierung

Ich war ganz schön überrascht, als ich heute in die Mails geguckt hab: Mein Blog ist für die Superblogs 2012 in der Kategorie Lifestyle nominiert… In neun verschiedenen Kategorien sucht Hitmeister dieses Jahr die besten Blogs im World Wide Web.

Vom 17. – 24. April 2012 findet die Abstimmungsphase statt, in der Ihr fleißig für mich voten könnt :mrgreen:
Unter allen Votern verlost Hitmeister zusätzlich ein iPad 3!

Bis dahin ist ja noch ein bisschen Zeit und wenn es losgeht, werd ich dann schon nochmal auf das Voting hinweisen ;-)

Hitmeister Superblogs 2012 LogoNominiert in der Kategorie Lifestyle

Resumée zur Fastenzeit

04-15#1

Ostern ist nun schon ein paar Tage vorbei und damit auch die Fastenzeit, in der Alexandra zur Aktion Blogger goes Fastenzeit eingeladen hatte.

Ein kleiner Kreis fand sich, der das gemeinsame Tracking-Dokument nutzte. Das stille Beobachten, wie sich die Zeilen langsam mit Kreuzchen und Links füllten trug sicherlich zum Erfolg der Aktion bei.

Ich habe mir ein Projekt ausgesucht, das den Schwerpunkt nicht auf den Verzicht legte, sondern auf das Kultivieren einer neuen (guten) Gewohnheit. Der ein oder andere mag schon mitbekommen haben, dass ich mir vorgenommen habe, jeden Tag zu zeichnen – und das war nicht sehr leicht.

Ganz zum Schluß fehlen mir zwei oder drei Tage, in denen ich es nicht durchgehalten habe (einer davon war der aufregende Gründonnerstag mit dem ganzen Fernsehgewimmel), aber in der übrigen Zeit habe ich ganz regelmäßig – immer zu meiner morgendlichen ersten Tasse Kaffee mein kleines Skizzen-Ringbuch vorgeknöpft. Der Druckbleistift steckte schon in der Drahtbindung und damit war einfach alles bereit – was ein wesentlicher Faktor ist, um das zeichnen wirklich durchzuziehen. Hätte ich erst mal jeden Morgen nach Stift und Papier suchen müssen… keine Chance!

Das kleine gelbe Skizzenbuch hab ich jedoch auch im schlimmsten morgendlichen Dämmerzustand auf meinem Schreibtisch gefunden und das ziellose Draufloszeichnen mit einigen wenigen Linien hat in den allermeisten Fällen zu Zeichnungen geführt, die mich selbst überrascht haben.

Ganz am Anfang der Fastenzeit lag unser Ausflug nach Wien und es war bestimmt kein Zufall, dass ich mich vom Werk des Friedensreich Dunkelbunt Regentag Hundertwasser beinflussen hab lassen… seine Bilder waren das, was mich in Wien am meisten beindruckt hat.

Aus einem eher latenten Kopieren der Stilelemente Hundertwassers hat sich dann zu meiner Überraschung eine relativ eigene Formensprache entwickelt, einfach dadurch, dass es jeden Tag aufs Neue eine Möglichkeit gab, ein wenig zu experimentieren.

Thematisch haben es mir vor allem wohl Gartenszenen angetan, das könnte auf ein gewisses Defizit hindeuten, mal sehen was noch daraus wird… :mrgreen:

04-09#2

Schade, dass die Challenge jetzt vorbei ist, mit hat der Anreiz, gemeinsam mit Anderen ein gestecktes Ziel zu erreichen auf jeden Fall gut getan – ich war in zeichnerischer Hinsicht produktiv wie selten zuvor … und natürlich gab es auch diesen Tag, an dem mir nichts anderes übrigblieb als mein Glas mit dem Asprin drin abzuzeichnen :-D

03-29

Ein Zuckerl hat sich mir dann zu guter Letzt auch noch geboten, denn ich war unter den glücklichen Drei, die einen der angekündigten Amazon-Gutscheine gewonnen haben – diesen habe ich gleich in ein gewisses Buch investiert und damit bin ich beim Ausblick, was ich aus der Fastenzeit und der Challenge mitnehme:

Ich gedenke, diese gute Gewohnheit weiter zu pflegen und auf einer regelmäßigen Basis kreativ tätig zu bleiben. Den Gutschein habe ich für das Buch “Art-Journal-Workshop” angelegt und ich will die nächsten Monate dafür verwenden, diese kreative Gewohnheit zu konsolidieren und gut zu pflegen.

04-10

P.S. Das Album auf Flickr ist noch nicht vollständig, weil mein Scanner vor einigen Tagen seinen Geist aufgegeben hat. Der Neue steht jedoch schon bereit und sobald die Inbetriebnahme absolviert ist und ich Gelegenheit habe, die restlichen Skizzen einzuscannen, wird das Album vervollständigt!


Fastenzeit

Moos

Die Passionszeit steht wieder vor der Tür, bald wird die fünfte Jahreszeit eingemottet und verschiedene Aktionen zur Fastenzeit bieten Möglichkeiten, sich endlich einmal bewußt um sich selbst zu kümmern.

Aus evangelischen Kreisen ist mir die Aktion “Sieben Wochen ohne” bereits ein Begriff, die jedes Jahr mit einem neuen und immer außergewöhnlichen Thema startet.

In diesem Jahr ist es: Sieben Wochen ohne Ausreden.

.

Eine weitere bemerkenswerte Aktion startet dieses Jahr Alexandra Graßler von der Wissensagentur: Blogger goes Fastenzeit.

Im Kern geht es darum, sich einer selbstgewählten Herausforderung zu stellen – entweder eine schlechte Gewohheit abzulegen oder sich eine neue erfreuliche Gewohnheit anzugewöhnen.

Da die moderne Hirnforschung immer mehr Beweise zur Neuroplastizität und zur Formbarkeit unserer Synapsen im Oberstübchen liefert, liegt der Schlüssel zum Erfolg im kontinuierlichen Üben.

Ich kann aus eigener Erfahrung bestätigen, welche Erfolge man beim Thema Üben oder Einüben mit dem ganz klassischen *Sternchen-in-den-Kalender-kleben* hat, denn ich nutze bereits seit Monaten eine moderne Version davon, die Tracking-Liste, die mir immer wieder meine erreichten Ziele in Sachen *gute Vorsätze* vor Augen führt.

Ich habe mir auch ein Ziel für die Fastenzeit vorgenommen, nämlich das kontinuierliche und tägliche Zeichnen bzw. Malen. Das ist einer meiner Herzenswünsche und anhand meiner Trackingliste kann ich derzeit sehr genau ablesen, dass die Abstände zwischen den Tagen, an denen ich kreativ bin gerade schleichend größer werden – und wenn ich nicht aufpasse und wirklich jeden Tag Zeit und Raum dafür schaffe, dann geht das hehre Vorhaben wieder einmal gnadenlos im Terminsumpf und Alltagstrubel unter.

.

Ich möchte also glasklar folgendes zu diesem Thema sagen:

  • Ich nutze bereits mit Erfolg eine Trackingliste, ähnlich der, die in der Aktion “Blogger goes Fastenzeit” verwendet werden wird.
  • Ich kenne die Erfolge, die das schriftliche *tracken* mit sich bringt
  • Ich werde mitmachen.

.

Alle weiteren Details zur Aktion, z.B. was es mit den Amazon-Gutscheinen, die man gewinnen kann auf sich hat und warum auch ein SOS-Kinderdorf von dieser Aktion profitieren wird, sind genau bei der Initiatorin der Aktion nachzulesen – und ich hoffe doch schwer, dass sich der ein oder andere mit anschließt und keine weiteren *Ausreden* mehr hervorkramt, warum das doch keine gute Idee sein sollte…

.

P.S. Die Fastenzeit dauert heutzutage weder die 40 Tage, die Jesus in der Wüste gefastet hat, noch sind es exakt 7 Wochen…!?
Etwas Licht in die unterschiedlichsten Regelungen bringt wie immer das umfassende Wissen der Menschheit, die Wikipedia, in einem sehr informativen Artikel zur Fastenzeit.


Hinter den Kulissen

In den letzten Wochen habe ich mich mit der Umgestaltung des WordPress-Themes für die Seite www.wissensagentur.net beschäftigt und bin mit dem Ergebnis mehr als zufrieden.

Alexandra Graßler von der Wissensagentur bat mich, das etwas in die Jahre gekommene Outfit ihres Blogs zu überarbeiten und anzupassen. Da ich vor einiger Zeit auch das Outfit meines eigenen Blogs neu gestaltet habe, hatte ich die passende Software gleich parat.

Ich zeige jetzt einmal ein paar Stufen des Redesigns und wie wir dann letztlich zu der aktuell verwendeten Endfassung gekommen sind.

Die Ausgangssituation war das in die Jahre gekommene Design des Blogs. Brauchbar, aber nicht unbedingt sehr individuell…

Theme ursprünglich

Zunächst wollte ich das bisherige Headerbild – die Meereswelle – beibehalten, was aber letztlich zu einer sehr eingeschränkten Farbpalette geführt hätte.

Entwurf 1

Es hat auch so ein bisschen das *schnipp*-Erlebnis gefehlt, der Punkt an dem man durchatmet und sagt: *wow, so ist es gut* An dieser Stelle brachte auch das Probieren mehrerer Varianten einfach kein brauchbares Ergebnis.

Entwurf 2

Eine Erweiterung der Farbpalette durch einen Auberginefarbton hat auch nicht wirklich zum gewünschten Effekt geführt, zeigte dann aber doch den Schritt in die richtige Richtung – denn die Veränderungen sollten letzlich doch sehr weitreichend werden.

Entwurf 3

In Zeiten von Social Media kann so ein Entwurf sehr leicht auch über größere Entfernungen hinweg besprochen werden und eine Live-Sitzung mit dem Teamviewer brachte dann schon weitere Hinweise, was denn jetzt bereits *schön* und was weniger brauchbar war.

Den Durchbruch in Entwurfsdingen brachte dann die Entscheidung, auf das bewährte Bild der Welle zu verzichten, das bisher einen großen Raum in der Corporate Identity eingenommen hatte.

Da der Entwurfsauftrag auch einen Schwerpunkt auf die grafischen Einbindung der neu definierten Kompetenzbereiche “Wissensmanagement und Kaizen®”, “Social Media und Netzwerke” und “Frauenförderung” legte, lag es nahe, die drei Themenbereiche in einem neuen Headerbild zu verschmelzen und aus diesem Header dann die neue Farbpalette zu generieren.

Die Suche nach passenden Bildern ging flott vonstatten und die restlichen Anpassungsarbeiten erforderten dann nur noch ein wenig *Sitzfleisch*: Linkfarben wollten sortiert, Schriftfamilien ausgewählt, Zeilenabstände angepasst werden.

Was dann im technischen Hintergrund noch an Anpassung nötig war, um Plugins zum Laufen zu bekommen, Permalinkstrukturen anzupassen oder ähnliche Stolperfallen zu beseitigen, das entzieht sich meiner Kenntnis, denn für die technische Abwicklung eines WordPress-Redesigns haben wir beide grundsätzlich unseren Spezialisten Martin Unverdorben im Boot.

Am lustigsten war dann auch eine abendliche Konferenzschaltung mittels Skype. Der Wartungsarbeiten-Modus wurde für die alte Wissensagentur-Seite hochgezogen und dann konnten wir im Hintergrund zu dritt schwitzen, tippen und werkeln…

Neue Seitenstrukturen mussten angelegt werden, Menüunterpunkte definiert, Bilder hochgeladen werden und Mouseover-Titel umbenannt werden. Die Seitenleiste bekam neue und angepasste Widgets und nachdem dann die Blogbetreiberin alle Texte angepasst hatte, ging das neue Redesign vor einigen Tagen online.

Theme neu

Wenn ich die Seite heute besuche, dann erfüllt mich auf jeden Fall ein tiefes Zufriedenheitsgefühl. Ein fertiggestelltes Projekt zu betrachten und an die lustigen Begebenheiten im Hintergrund zu denken, Teil eines eingeschworenen Teams zu sein, Weichenstellungen und Wendepunkte zu rekapitulieren, das macht dieses Projekt für mich einfach zu einem ganz besonderen Stück meiner Arbeit.


Neues Outfit bei Lebe-weise

Einige meiner Stammleser haben es bereits mitbekommen, seit heute vormittag läuft mein neues Blog-Design in der Testphase.

Ich bin für Hinweise auf Lücken und Fehler, nicht funktionierende Links und sonstige “Bugs” sehr dankbar, denn ein selbstgebautes Word-Press-Theme muss im Hintergrund noch ganz schön zurechtgeschraubt werden.

Vielen Dank an dieser Stelle an meinen Admin Martin Unverdorben aka @wissenmachtnix


Schöne Sachen
Kategorien
Archive